Flow durch Regelmäßigkeit

"Einst wandte sich der Gelbe Kaiser an den Himmlischen Meister und fragte: „Mir ist zu Ohren gekommen, dass in alten Zeiten die Menschen um die hundert Jahre als geworden sind, wobei sie immer noch am Leben teilnahmen und in ihren Unternehmungen nicht nachließen. Aber heute werden die Menschen nur halb so alt und werden dabei immer hinfälliger. Hängt dies damit zusammen, dass sich die Welt von Generation zu Generation ändert oder hat es damit zu tun, dass die Menschheit die Gesetze der Natur nicht mehr beachtet?“
Qi Bo antwortete: „In alten Zeiten orientierten sich die Leute, die das Dao verstanden, an Yin und Yang, den beide nPrinzipen, die die Natur ausmachen, und lebten in Übereinstimmung mit den Gesetzen des Kosmos und der Gestirne. 
Sie waren zurückhaltend in Essen und Trinken, sie standen zu den gleichen Zeiten auf und gingen zu den gleichen Zeiten zu Bett. Auf diese Weise hielten die die Alten Körper und Geist zusammen, um so die ihnen zugemessene Zeit voll auszuschöpfen, die bis zu hundert Jahren betragen konnte, bevor sie dahinscheiden.
Heute aber sind die Menschen ganz anders: Sie trinken Wein und sind in ihrem Verhalten überaus leichtsinnig, was ihre Lebensweise angeht. Sie übertreiben es in der körperlichen Liebe, und ihre Leidenschaften übertreffen ihre Lebenskraft bei weitem, und in ihren Begierden vergeuden sie ihre wahren Kräfte. Sie wissen nicht, wie sie Befriedigung in sich selbst finden können, und sie sind in der Kontrolle ihres Geistes ungeübt. Sie geben sich völlig dem Genuss hin und halten sich somit von den Freuden eines langen Lebens fern. Sie stehen zu unregelmäßigen Zeiten auf und gehen zu unregelmäßigen Zeiten zu Bett. Aus diesen Gründen erreichen sie nur die Hälfte von hundert Jahren und lassen dann körperlich nach. 
In alten Zeiten wurden die Lehren der Weisen befolgt, diese lehrten, dass Anfälligkeit, schädlich Einflüsse sowie krankmachende Winde zu bestimmten Zeiten vermieden werden sollten. Die Weisen fanden Zufriedenheit in der Stille des Nichts, und die wahre Lebenskraft war immer mit ihnen, ihr Lebensgeist wurde auf diese Weise erhalten, wie hätte also Krankheit über sie kommen können?
Sie bezähmten ihren Willen und machten an ihren Wünschen Abstriche, in ihren Herzen war Friede, und sie kannten keine Angst, ihre Körper mühten sich ab, aber nichtsdestotrotz wurden sie dabei nicht abgenutzt. Ihr Geist war von Harmonie und der Befolgung der Regeln des Dao erfüllt, alles war ihnen recht, und sie konnten alles erreichen, dass sie sich vornahmen. Jede Art von Nahrung und Kleidung war ihnen genehm und ganz gleich, wie die Umstände auch immer sein mochten, sie waren glücklich und zufrieden. Für sie war es nicht wichtig, ob jemand hoch- oder niedriggestellt war. Solche Leute können als Menschen reinen Herzens bezeichnet werden. Kein noch so starken Verlangen konnte ihren Augen in Versuchung führen, und ihr Wesen war weder durch Überfluss noch durch Böses zu beeinträchtigen. In solch einer Gesellschaft befindet man sich in der Übereinstimmung mit dem Dao, gleich, ob man weise oder einfältig, tugendhaft oder böse ist; nichts braucht man zu fürchten. So konnten die Menschen weit über hundert Jahre alt werden und immer noch am Leben aktiv teilnehmen ohne hinfällig zu werden. Dies aber war nur möglich, weil ihre Tugend vollkommen war und nie nachließ.“

Dies ist ein Auszug aus dem „Gelben Kaiser“, eines der ältesten Bücher der chinesischen Medizin. Auch wenn jeder für sich entscheiden sollt, wie wörtlich er solche Überlieferungen nimmt, lehrt es uns doch ein Prinzip,  welches wir auch auf unser Leben adaptieren können. Im Text geht es darum, wie man ein langes, innerlich erfüllten und friedliches Leben führen kann, bei welchem man auch im Alter lebensfroh und agil bleibt. 

Hervorgehoben werden dabei vor allem 3 Dinge: 

- Es geht erstens darum, nach dem Dao und seinen Gesetzmäßigkeiten zu leben. 
- Zweitens ist eine gewisse Regelmäßigkeit wichtig und 
- Drittens geht es darum, die Dinge so anzunehmen wie sie sind und ohne Vorstellungen und Erwartungen an etwas heranzugehen. 

Also genau das, worum es hier im Blog hauptsächlich geht. Die Regelmäßigkeit ist etwas, was hier bisher noch nicht weiter erwähnt wurde, jedoch ein wichtiger Aspekt ist, welcher schnell vergessen wird. 

weiter zu Seite 2 (von 3) >>